BGH – Original Kanchipur, Werbung mit durchgestrichenen Preisangaben

Der Bundesgerichtshof hat in seinem Urteil vom 17.03.2011 zu I ZR 81-09 – Original Kanchipur entschieden, dass eine Werbung für Einführungspreise, denen höhere Preise durchgestrichen gegenübergestellt werden, wettbewerbsrechtlich immer nur dann zulässig sind, wenn sich aus der Werbung selbst ergibt, wie lange die Einführungspreise gelten und ab wann die durchgestrichenen höheren Preise verlangt werden.

Ein Händler, der mit einem höheren durchgestrichenen Preis wirbt, muss deutlich machen, worauf sich dieser Preis bezieht. Handelt es sich bei dem durchgestrichenen Preis um den regulären Preis, den der Händler nach Abschluss seiner Einführungswerbung verlangen will, so muss er angeben, ab wann er den regulären Rechnungspreis in Rechnung stellt. Ein Einführungsangebot das mit durchgestrichenen höheren Preis beworben wird, muss insofern eine zeitliche Begrenzung enthalten.