100 % Original = 100 % Abmahnung

Online-Händler die auf den Vertrieb von Kosmetikartikeln und Parfums spezialisiert sind berichten, dass derzeit häufig die Angabe „100 % Original-Ware“ oder „Original“ Gegenstand von Abmahnungen sind.

Das Anbieten und Verkaufen von Fälschungen und Piraterieprodukten ist verboten. Das ist für jedermann einer Selbstverständlichkeit. Das die Werbung mit derlei Selbstverständlichkeiten ebenfalls verboten ist erfahren Betroffene durch verschiedene Entscheidungen der Landgerichte Düsseldorf und Bochum.

Nach einer Entscheidung des LG Düsseldorf ist die Werbeaussage: „Wir verkaufen nur 100% Originalware direkt vom Hersteller“ wettbewerbswidrig. Sie stellt einen Verstoß gegen die §§ 5 Abs. 1 Nr. 1 und 2 UWG dar. Nach den Gründen des LG Düsseldorf handelt es sich nämlich um eine Irreführung des Verbrauchers durch Hervorheben einer Selbstverständlichkeit. Nach Auffassung der angesprochenen Gründen ist es eine Selbstverständlichkeit nur Originalware im Angebot vorzufinden. Durch die Angabe 100% Original wird der Ruf von Konkurrenten herabgesetzt, die nicht mit einer solchen Aussage werben. Ähnlich argumentiert das LG Bochum. Auch hier vereist das Gericht auf eine Verpflichtung des Verkäufers  ausschließlich Originalware anzubieten. Wenn dieser Umstand herausgestellt beworben wird, so täuscht der Werbende vor, dass er seinen Kunden einen besonderen Vorteil zu bieten hat. Das sei gerade nicht der Fall, so dass Werbung mit Garantien und Echtheitsgarantien, jedenfalls in der konkreten Verwendungsform, gegen § 5 UWG verstoßen.