Wichtige Regelungen für Kleinunternehmer

Ob große oder bescheidene Umsätze – die meisten gesetzlichen Regelungen gelten ohne Unterschied für alle Unternehmen, auch wenn sie vom Finanzamt als Kleinunternehmer eingestuft worden sind. Das gilt auch für die Preisangabenverordnung, nach der darauf hinzuweisen ist, dass die vom Verkäufer geforderten Preise die Mehrwertsteuer beinhalten. Für Kleinunternehmer gilt nach § 19 UStG die Besonderheit, dass für Umsätze im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG von ihnen die Umsatzsteuer nicht erhoben wird. Diese Formulierung gibt Anlass zu der Frage, ob die vom Kleinunternehmer getätigten Umsätze die Mehrwertsteuer enthalten oder diese die Mehrwertsteuer nur nicht erheben. Hierbei gilt folgendes zu beachten:

Die vom Kleinunternehmer ausgeführten Umsätze sind steuerbar und beinhalten die gesetzliche Mehrwertsteuer. Die Mehrwertsteuer wird vom Finanzamt aus Vereinfachungsgründen nicht eingezogen. Der Kleinunternehmer ist deswegen nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt. In seiner Rechnungslegung ist die im Umsatzenthaltene Mehrwertsteuer nicht auszuweisen.

Kleinunternehmer haben daher in allen Shop-Systemen und auf allen Handelsplattformen bei der Angabe des Endpreises den Zusatz „Preis inklusive Mehrwertsteuer“ vorzuhalten.