Schadenersatz bei Übernahme einer fremden ASIN-Nummer bei Amazon

Derjenige, der eine fremde ASIN-Nummer bei Amazon übernimmt, handelt wettbewerbswidrig und macht sich schadensersatzpflichtig. Dies hat jüngst das LG Köln in einem Urteil vom 15.10.2015 ausgeurteilt. Ein Händler hatte sich im Zusammenhang mit dem Verkauf von Schutzhüllen für Smartphones bei Amazon an eine fremde ASIN-Nummer angehängt. Durch die Angabe in der Amazon-Verkaufszeile „von….“ war klargestellt, dass es sich um die klägerischen Produkte handelte. Tatsächlich aber hatte der Beklagte Händler eigene Waren verkauft.

Das Landgericht Köln sah in einem derartigen Anhängen an eine fremde ASIN eine wettbewerbswidrige Handlung, da der beklagte Händler den Verbraucher in die Irre geführt habe. Nach den Ausführungen des Landgerichts Köln führt dies auch zu einer Schadensersatzverpflichtung, denn wenn sich der betroffene Händler nicht an das Amazon-Angebot angehängt hätte, hätten alle Kunden, die bei ihm das Produkt erworben hatten, stattdessen bei der Klägerin eingekauft. Diese wäre dann nämlich das einzige Angebot gewesen.