Mark Steier – DBDDHKP

Lieber Herr Steier,

an Selbstbewusstsein scheint es Ihnen nicht zu mangeln. Offensichtich aber an Weitsicht. Jedenfalls ganz herzlichen Dank für den Hinweis auf den Bericht der Rechtsanwältin Janson-Czermak. Der Bericht enthält unwahre Tatsachenbehauptungen. Insbesondere entsprechen die von Ihnen zitierten Passagen nicht der Wahrheit. Es ist falsch, dass mein Mandant der Rechtsanwältin Janson-Czermak oder dem von ihr vertretenen mutmaßlichen Straftäter Werner B. oder dessen Lebensgefährtin mitgeteilt hat, dass das mit der Abmahnung mit ihm so nicht abgesprochen sei. Es ist ferner falsch, dass mein Mandant mitgeteilt hat, dass es ihm gar nicht recht sei, wenn über ihn im Internet in Bezug auf wettbewerbsrechtliche Abmahnungen durch mich berichtet werde.

Erst recht ist falsch, dass mein Mandant, so wie Ihre Veröffentlichung den Eindruck erweckt, dies geschrieben hat.
Unwahr ist auch, wenn Frau Janson-Cermak kommentiert, dass sie in einem weiteren Schreiben mir gegenüber bezweifelt hat, dass ich einen Auftrag von meinem Mandanten für das Verfassen der Abmahnung erhalten habe und seit dem keine Reaktion mehr erfolgte.

Ich habe die Kollegin aufgefordert, ihre Veröffentlichung vom 04.03.2015 im Hinblick auf die unwahren Tatsachenbehauptungen zu löschen. Aus diesem Grunde darf ich auch Sie bitten, die Verlinkung zu entfernen und die in Ihrer Veröffentlichung enthaltenen Zitate nicht weiter zu verwenden.
Dass Sie ein derartiges Werbeschreiben sehr beeindruckt finde ich schon bemerkenswert. Für vollnehmen kann ich Sie leider nicht mehr, denn mit sachlich, kritisch, konstruktiv oder unabhängig hat das nichts mehr zu tun. Eher mit Doofheit.

Gezeichnet Sandhage