Hans Hauser

Der nimmermüde Hans Hauser mahnt in jüngster Zeit verstärkt Berliner Immobilienmakler wegen angeblicher Impressumsverstöße ab. Im Fokus der neuen Abmahnwelle steht die Benennung der zuständigen Aufsichtsbehörde. nach § 5 Abs. 1 Nr. 3 Telemediengesetz (TMG) ist die Benennung der zuständigen Aufsichtsbehörde für Immobilienmakler im Rahmen eines Internetauftritts Pflicht. Ob dies eine eigene Homepage ist oder ob es sich lediglich um ein Profil auf einem der Portale wie Immobilienscout24 handelt ist dabei unerheblich.

Herr Hauser verlangt die Abgabe einer Unterlassungserklärung mit einer Strafbewehrung von 500,00 EUR für den Fall des Zuwiderhandelns. Ferner verlangt Herr Hauser Kostenerstattung in Höhe von 190,40 EUR.

Wir können an dieser Stelle nicht dazu raten ungeprüft Erklärungen gegenüber Hans Hauser abzugeben oder Zahlungen zu leisten.