Abmahnungen Frida Kahlo / Frida

Die Frida Kahlo Corporation spricht über die Kanzlei Zierhut IP markenrechtliche Abmahnungen gegenüber Onlinehändlern aus.

Frida Kahlo war eine mexikanische Künstlerin, die 1954 verstorben ist. Als Malerin genießt sie Kultstatus. Ihre Selbstporträts sind hierzulande Jedermann bekannt. Die Frida Kahlo Corporation, ein in Panama registriertes Unternehmen, hat eine Vielzahl von Marken mit dem Kennzeichen „Frida Kahlo“ und „Frida“ registriert.

Besonders abmahngefährdet sind Onlinehändler, die Schmuckwaren, Handtaschen, Textilien und Accessoires zusammen mit der Bezeichnung „Frida Kahlo“ bzw. „Frida“ bewerben.

In den Abmahnschreiben wird dargestellt, dass sich die Frida Kahlo Corporation damit befasst, die Erinnerung und das Werk Frida Kahlos zu bewahren und ihre Kunst sowie ihren Blick auf das Leben auch für die nächste Generation zu erhalten. In diesem Zusammenhang vertreibe die Frida Kahlo Corporation selbst Artikel im Bereich Bekleidung und Accessoires.

Den betroffenen Onlinehändlern wird vorgeworden, nicht autorisiert zu sein, die Marke „Frida Kahlo“ und „Frida“ zu nutzen. Es bestünde insofern eine Verwechslungsgefahr nach Art. 9 Abs. 2 UMV.

Von den Betroffenen wird die Abgabe einer vorformulierten strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert. Daneben werden Auskunftsansprüche in Bezug auf den erzielten Umsatz und Erlös verlangt. Die Schadensersatzverpflichtung soll dem Grunde nach anerkannt werden.

Wie immer in Abmahnangelegenheiten wird die Zahlung von Anwaltsgebühren verlangt. Ausgehend von einem Streitwert von 250.000,00 EUR wird ein Betrag von 3.724,50 EUR ermittelt.

Wie verhalte ich mich?

Es besteht in jedem Fall Handlungsbedarf. Bei markenrechtlichen Abmahnungen ist besondere Vorsicht im Hinblick auf die Erfolgsaussichten eines Verweises auf rechtsmissbräuchliches Verhalten gegeben. Das wird dem Rechteinhaber nur in ganz engen Ausnahmefällen nachzuweisen sein. Im Hinblick auf die geforderte strafbewehrte Unterlassungserklärung ist eine sensible Beantwortung der Abmahnung geboten. Über Gegenstandswerte im Kennzeichenrecht wird man diskutieren können.

Unterschreiben Sie niemals vorschnell eine Unterlassungserklärung. Für eine kostenlose Erstberatung können Sie sich jederzeit an uns wenden.